Aktuelle Zeit: Mo 26. Jun 2017, 11:31
Unbeantwortete Themen | Aktive Themen

Foren-Übersicht » Das Tor zum Geist » Esoterische Gesellschaften und Personen


Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 7 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Schule des Rades - Eranos, Arnold Keyserling und C. G. Jung
BeitragVerfasst: Mi 26. Okt 2011, 15:33 
Benutzeravatar
Offline

Registriert:
Fr 23. Sep 2011, 17:03

Beiträge:
3529
Bei uns ist heute Nationalfeiertag
komisches Wetter
ein Tag zum Faulenzen und lesen oder was g'scheites tun..

bitte sehr - Höflichkeit ist eine Zier - und man kommt zwar mit dieser Zier nicht überall hin, aber im Grunde kommt man schon weiter :D

So dann fang ma an
Zitat:
Der das Sonnenkind umschlingende Uroboros, der «Schwanzbeisser», vermittelt uns eine Ahnung davon, dass die Wandlung des Bewusstseins und des kollektiven Zeitgeistes immer dann möglich wird, wenn sich die Gegensätze (Kopf und Schwanz) miteinander verbinden. Das ist der ungeheure, schöpferische Moment, wo das Alte dem Neuen weicht, wo das Sonnenkind der chaotischen Tiefe entsteigt, beschützt von einer geheimnisvollen Macht, die diesen Regenerationsprozess begleitet

http://www.eranos-ascona.ch/index.html
und nicht vergessen

http://www.schuledesrades.org/public/iging/buch/?Q=5

So sollen eure Köpfe wieder rauchen - wie die Schlote :mrgreen: hehe
nit glei immer meina

_________________
Eine Idee ist nicht verantwortlich für die
Menschen, die sie ausüben.
Nach oben
  Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Schule des Rades - Eranos, Arnold Keyserling und C. G. J
BeitragVerfasst: Do 27. Okt 2011, 20:17 
Moderator
Benutzeravatar
Offline

Registriert:
Fr 12. Aug 2011, 16:30

Beiträge:
898

Wohnort:
auf dem Schloss
Ja Kriegerin, der Wandel. Es ist vieles im Wandel immer und immer wieder. Nur: Wandelt es sich immer zum Besseren?

Wenn man sich das so anguckt, kann man nur solagen guten Wandel erzielen, solange man die Kraft hat und dies auch möchte. Es gibt aber doch Leute die haben Macht. Und die wird zum eigenen Nutzen gebraucht. Dazu gibt es dann auch den Wandel, aber nur für eine Minderheit hin zu noch mehr Einfluss und noch mehr z.B. Reichtum.

Wann wird denn ein gesellschaftlicher oder sozialer Wandel hin zu mehr Fairness und mehr Gleichheit? Erst dann wenn die Armen rebellieren oder wenn den Mächtigen das Wasser bis zum Halse stünde?

Wie kann man anders Wandel erzielen ohne drastische Maßnahmen? Wo bleibt da die Regenerative Macht?

Gruß

Baroness

_________________
Adel verpflichtet
Nach oben
  Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Schule des Rades - Eranos, Arnold Keyserling und C. G. J
BeitragVerfasst: Do 7. Feb 2013, 09:08 
Benutzeravatar
Offline

Registriert:
Fr 23. Sep 2011, 17:03

Beiträge:
3529
Aus gegeben Anlass - will ich wieder mal an diese Seite erinnern.

C.G.Jung, Hermann Keyserling >> nach Schließung der
"Schule der Weisheit"

Zitat:
4 sprach er dann an der zweiten Eranos-Tagung. C.G. Jung lernte sie 1930 in Darmstadt bei einer Tagung der „Schule der Weisheit“ von Hermann Graf Keyserling kennen;


http://www.eranos-ascona.ch/abenteuer_eranos.html

Die "Schule des Rades" >>Pythagoras Rad....weitergeführt von Arnold Keyserling - ja da waren viele kluge Diskutanten unter sich.

Zitat:
Eranos hat sich seit seiner Gründung 1933 vor allem um eine Begegnung zwischen den Kulturen, aber auch zwischen Natur- und Geisteswissenschaften bemüht; dabei kommen der Psychologie des Unbewussten und den Religionswissenschaften wichtige Mittlerrollen zu. Aber Eranos ist auch ein Forum, das die wissenschaftliche Erforschung von Randgebieten mit einbezieht: Alchemie, Mystik und Hermetik.


Link:
http://www.eranos-ascona.ch/

Als das Nazi-Regime die "Schule der Weisheit" schloss, machte Jung in der Schweiz weiter.
Diese "Schule der Weisheit" wollte man nach dem Krieg in Innsbruck wieder eröffnen - doch H. Keyserling verstarb zu früh,1946.

Soviel zu den Geisteswissenschaft.......... ;)

Gibt ein interessantes Buch dazu...soll nicht unter dem Tisch verschwinden, wer sich dafür interessert >>
bitte
Zitat:
Das Werk zeichnet die Geschichte der Eranos-Tagungen nach, jener Begegnungsstätte zwischen Ost und West, zwischen Wissenschaft und Esoterik, die maßgeblichen Einfluss auf die Geistesgeschichte des 20. Jahrhunderts hatte und beschäftigt sich u. v. a. mit so wichtigen Persönlichkeiten wie C. G. Jung, Gershom Scholem, Mircea Eliade, Aldolf Portmann, Karl Kerényi, Heinrich Zimmer, Henry Corbin, D. T. Suzuki.



http://www.scientia-nova.de/unserebuchr ... index.html

D. T. Suzuki - Autor zu ZEN, aus Sicht der Buddhisten - nahe zu bringen. Der Shintoismus (polytheistisch) - das Samuraidenken wird hier auch aufgezeigt...in seinen Büchern.

Hermann Keyserling...wurde in dieser Zeit viel gelesen, aber auch kritisiert...ist mal so ;)
wurde auch von den Freimaurern gelesen...also so unwichtige Schriften hatte er nicht.

_________________
Eine Idee ist nicht verantwortlich für die
Menschen, die sie ausüben.
Nach oben
  Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Schule des Rades - Eranos, Arnold Keyserling und C. G. J
BeitragVerfasst: Mi 10. Jul 2013, 09:32 
Benutzeravatar
Offline

Registriert:
Fr 23. Sep 2011, 17:03

Beiträge:
3529
;)

Gestern erinnerte ich mich an ein etwas unerfreuliches Gespräch –

Als ich einmal erwähnte JUNG sei Theosoph – na dann kam sofort die Antwort –
Code:
JUNG sei nie Mitglied der „Theosophischen Gesellschaft“ gewesen,


tja da sind wir wieder…
stimmt Jung war kein Mitglied dieser Gesellschaft, schrieb ich auch nicht :mrgreen: - nur :) Theosoph ;)

JUNG war Theosoph – kannte sowohl das indische Gedankengut, wie das Christentum und Judentum, ebenso die griechische Mythologie und vieles mehr. Doch YOGA war ihm eigentlich am Erfreulichsten – wollte er zeitlebens seinen ganz persönlichen YOGI treffen bzw. kennenlernen.

Auch war er Mitglied in der „Schule der Weisheit, – in DARMSTADT, wo sich – Philosophen jeder Richtung – trafen…..
>>> die HERMANN Keyserling gründete, bis die Nazi diese Schule schlossen und JUNG die Gespräche in der Schweiz weiterführte.

ERANOS

Zu Hermann Graf Keyserling genaueres:

Zitat:
Dort gründete er 1920 mit der Unterstützung Ernst Ludwigs und des Verlegers Otto Reichl die „Schule der Weisheit“, eine Lebensschule und vor allem eine Begegnungsstätte für maßgebliche Persönlichkeiten des geistigen Lebens. Zu den prominenten Förderern des Vorhabens gehörte Thomas Mann.[7] ....


m. Anm.
Mitglieder:
-

Zitat:
Carl Gustav Jung, Max Scheler, Richard Wilhelm, Leo Frobenius, Paul Dahlke, Rabindranath Tagore, Frank Thieß und Hans Driesch.[8] Ein Schwerpunkt seiner Bestrebungen war die europäische Auseinandersetzung mit asiatischem Denken
Ab 1931 setzte sich Keyserling öffentlich mit dem erstarkenden Nationalsozialismus auseinander. Er bezeichnete ihn als Irrationalismus, der zur Katastrophe führen müsse, und folgerte: „der Nationalsozialismus […] darf […] als Partei niemals zur Führung gelangen“.[11] Allerdings bemühte er sich, auch positive Aspekte im Nationalsozialismus zu finden. In der nationalsozialistischen Presse wurde er heftig angegriffen. Nach der Machtübernahme Hitlers erhielt er Redeverbot. Er konnte auch nicht mehr publizieren und durfte nicht mehr ins Ausland reisen. Wegen seiner Berühmtheit im Ausland wurden diese Verbote aber zeitweilig gelockert.[12]
Nach dem Kriegsende plante Keyserling eine Neugründung der Schule der Weisheit in Innsbruck. Das Vorhaben fand in Österreich viel Unterstützung, kam aber nicht zustande, da Keyserling schon im April 1946 starb.[13] Sein Sohn Arnold Keyserling trat später ebenfalls als Philosoph hervor.


http://de.wikipedia.org/wiki/Hermann_Graf_Keyserling

Also dem Nationalismus kam keiner aus – weder Jung, noch Lorenz König, uvam.,

Zitat:
Die Kritik an Jungs Liaison mit Nationalsozialisten bezieht sich auch auf seine Freundschaft zum Indologen Jakob Wilhelm Hauer, mit dem Jung das Interesse für Yoga teilte. Als Hauer 1933 die Deutsche Glaubensbewegung gründete, hatten er und Jung aber schon nicht mehr viel Kontakt. J. W. Hauer setzte in seinem Buch «Deutscher Glaube» sowohl dem Christentum als auch dem Judentum «wegen ihrer gemeinsamen vorderasiatisch-semitischen Herkunft als Fremdreligion einen unerbittlichen Kampf bis zum Sieg und ihnen als artgemäße Alternative einen aus dem schaffenden Grund des westindogermanischen Blutes entstandenen Glauben» entgegen.[22] Im Jahre 1934 wurde J. W. Hauer von den Eranos-Tagungen im Tessin ausgeschlossen, und Jung brach den Kontakt zu Hauer ab. Ende der 1930er Jahre verglich C. G. Jung diese deutsche Glaubensbewegung in einem Gespräch mit dem Bischof von Southwark, Richard Godfrey Parsons, mit dem Islam:[23]

http://de.wikipedia.org/wiki/Carl_Gustav_Jung

Zitat:
1933
In Deutschland gewinnen die Nationalsozialisten seit Beginn der 30iger Jahre an Zulauf. Jung beobachtet das Zeitgeschehen aus seinem spezifischen Sichtwinkel. Lange vorher (1918) schon warnte er:


http://www.cgjung-stuttgart.de/c-g-jung.html

Diesen link genau surchschauen :!:
Nein er war auch kein NAZI…obwohl er sich damit beschäftigen musste.

Vieles fand ich wieder bei Wiki - das meiste Herausgehobene ist daraus. Danke.

Mit theosophischen Grüßen

kriegerin

_________________
Eine Idee ist nicht verantwortlich für die
Menschen, die sie ausüben.
Nach oben
  Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Schule des Rades - Eranos, Arnold Keyserling und C. G. J
BeitragVerfasst: Sa 3. Aug 2013, 11:26 
Benutzeravatar
Offline

Registriert:
Fr 23. Sep 2011, 17:03

Beiträge:
3529
;)

Es ist bald der 7. August –
Deshalb informiere ich - wie die Himmelsrichtungen und welche Auswirkungen sie auf den Menschen haben.

http://schuledesrades.org/public/feste/?Q=2/2/0/0/0/0/2

Zitat:
8.Nordwesten. Während der Mensch in SO an die geistige Familie, die goldene Kette der Geschichte angeschlossen ist, sucht er im NW die Beziehung mit den Wesenheiten die Himmel und Erde verbinden, den Waltern der ewigen Gesetze, um sich auf das Bestehende im Wandel zu gründen. Jedem Einzelnen zeigen sie die Brücke zwischen dem Ewigen und Endlichen von Mal zu Mal, seiner Anlage und Situation entsprechend. Kosmische Helfer und Engel wurden sie genannt – Boten aus dem All, Mittler zwischen Gott und Mensch.
Auch in unserer Welt bestimmt der Raster der Acht das Gleichbleibende im Wandel: so die Himmelsrichtungen oder die acht Plätze im Atom, in deren Rahmen sich molekulare Verbindungen herstellen.


Die alten Kulturen…weltweit punkte der Zahlenanordnungen.... – wissen/wussten das …die Wilhelmine schrieb alles nieder – danke dafür!

und die Kirchen/Gesellschaften/Geheimorden/div. Magier wissen das auch – deshalb manipulieren sie so uns so gekonnt LOL :evil:
wäre doch gelacht – wenn wir unsere Welt nicht jedem aufdrücken können…. man kommt ja oft nicht mal dem Familienclan aus... :roll:


Papstbesuch 3 Millionen,
Moslems revoltieren weltweit, selbst in West-EU,
Werbungen, Filme zur Gewalt…jeder jammert wenn ein 5 jähriger seine 2 jährige Schwester erschießt,
doch du kommst eher ins Gefängnis wenn du eine Flasche (unbedeckt) in der Öffentlichkeit trinkst, rauchst in der U-Bahn,
Russland (bewusst so geschrieben) – wenn man einen führenden Staatsmann kritisiert –
besser nur sagt – das stimmt so nicht,
in den Medien werden Mörder ständig gezeigt -
doch Friedensansprachen – die nicht politisch geführt werden…werden nicht mal erwähnt, -

ROSENTHALEFFEKT >>wie ich in den Wald hineinrufe...kommt es zurück...– oder „Gleiches zieht Gleiches an“ – simma wieder bei der Physik.

Das Nord-West Fest 2013 findet übrigens - am 7. August um 10:17 MEZ – na ja

_________________
Eine Idee ist nicht verantwortlich für die
Menschen, die sie ausüben.
Nach oben
  Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Schule des Rades - Eranos, Arnold Keyserling und C. G. J
BeitragVerfasst: Di 20. Aug 2013, 10:30 
Benutzeravatar
Offline

Registriert:
Fr 23. Sep 2011, 17:03

Beiträge:
3529
Ich gebe es doch hierher, obwohl Freud und Jung nicht immer einig waren - später gar nimmer.

Kennt jemand das Buch von Sigmund Freud – geschrieben im Londoner Exil
Der Mann Moses und die monotheistische Religion
http://de.wikipedia.org/wiki/Der_Mann_M ... e_Religion

Zitat:
Freud leitet seine Schrift mit einem Bekenntnis ein:
Einem Volkstum den Mann abzusprechen, den es als den größten unter seinen Söhnen rühmt, ist nichts, was man gern oder leichthin unternehmen wird, zumal wenn man selbst diesem Volke angehört. Aber man wird sich durch kein Beispiel bewegen lassen, die Wahrheit zugunsten vermeintlicher nationaler Interessen zurückzusetzen, und man darf ja auch von der Klärung eines Sachverhalts einen Gewinn für unsere Einsicht erwarten.


Zitat:
Freud nimmt weiter detailliert an, dass bis zur Herrschaft Echnatons (um 1350 v. Chr.) Ägypten von einer einflussreichen, konservativen Priesterschaft dominiert wurde, die dem Amun-Kult der Vielgötterei und dem Jenseitsglauben (prächtige Grabstätten, Grabbeigaben, Totenkult, Mumifizierung) anhing. Echnaton erkannte, dass alles Leben von der „Energie“ der Sonne (Sonnenstrahlen, Sonnenlicht) abhängig war und soll aus dieser Erkenntnis gemeinsam mit seiner Gemahlin Nofretete die erste monotheistische Religion entwickelt haben, die erstmals Moral, aber kein Jenseits kannte. Im neuen Kult gab es nur noch den Sonnengott Aton, dargestellt durch eine Sonnenscheibe.



Zitat:
Kritik am Gottesglauben und Erklärung des Antisemitismus
Freud resümiert seine Ausführungen mit einer grundsätzlichen Kritik an den Gottesglauben:
„Wie beneidenswert erscheinen uns – den Armen im Glauben – jene Forscher, die von der Existenz eines höheren Wesens überzeugt sind! Für diesen großen Geist hat die Welt kein Problem, weil er selbst alle ihre Einrichtungen geschaffen hat. Wir verstehen, dass der Primitive einen Gott braucht als Weltschöpfer, Stammesoberhaupt, persönlichen Fürsorger. Dieser Gott hat seine Stelle hinter den verstorbenen Vätern, von denen die Tradition noch etwas zu sagen weiß. Der Mensch späterer Zeiten, unserer Zeit, benimmt sich in der gleichen Weise. Auch er bleibt infantil und schutzbedürftig – selbst als Erwachsener.“


Wieder mal lesen, ich mache nur aufmerksam – nicht mehr und nicht weniger. Alles hat so seinen Anfang.
Ach noch eine Anmerkung zum ERANOS-Kreis:
Zitat:
In der nach dem Wunsch der "großen Mutter" Olga Fröbe-Kapteyn männerdominierten Vortragsrunde sei das politische Gespräch verpönt und in der Zeit zwischen 1933 und 1945 die Casa Gabriella eine schützende Enklave des freien Geistes gewesen.


besser nachlesbar im link.
http://www.perlentaucher.de/buch/hans-t ... ranos.html

Alles hat zwei Gedankenstrukturen :mrgreen:
Der "Wiener Kreis" (Positivismus nach Ernst Mach) beschäftigt(e) sich sehr mit Freud :!:

_________________
Eine Idee ist nicht verantwortlich für die
Menschen, die sie ausüben.
Nach oben
  Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Schule des Rades - Eranos, Arnold Keyserling und C. G. J
BeitragVerfasst: Mi 8. Jan 2014, 11:53 
Benutzeravatar
Offline

Registriert:
Fr 23. Sep 2011, 17:03

Beiträge:
3529
:)

Da ich gerade den Jung in der Hand habe ..

INDUVITUATION

bitte - ein ganz tolles Buch - schon sehr in der Theosophie...

(wer mag >> liest es - wer nicht >> klickt/weg weiter...
so einfach ist Theosophie...freier Wille - Selbstentscheid)

http://www.oana.de/cgjung.htm

einfach auf weiter klicken.....

theosophisch grüsse

kr

_________________
Eine Idee ist nicht verantwortlich für die
Menschen, die sie ausüben.
Nach oben
  Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 7 Beiträge ] 

Foren-Übersicht » Das Tor zum Geist » Esoterische Gesellschaften und Personen


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron