Aktuelle Zeit: Sa 19. Aug 2017, 21:19
Unbeantwortete Themen | Aktive Themen

Foren-Übersicht » Das Tor zum Geist » Theosophie


Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Teleportation - Chronovisor - Zeitmaschine - Aufzeichnungen
BeitragVerfasst: Sa 29. Sep 2012, 13:31 
Benutzeravatar
Offline

Registriert:
Fr 23. Sep 2011, 17:03

Beiträge:
3597
Arbeite gerade an dem Thema- Entdämonisierung - zurück zur Göttlichkeit...ein Auszug aus meiner Arbeit...


Wer hat schon mal vom Chronovisor nach Pater Ernetti gehört.
Im 5. Teil sowie im 2. Teil der Bücher von Spalding auch erwähnt, und so unrealistisch ist diese Sache nicht.
Früher hatten die alle so was...kann man in der Art Goetia sogar nachlesen - Salomon wird sie wohl verwendet haben...wie die Chaldäer dazu standen, als Moses so gegen die Götterwelt wetterte...grins..da wird einigen Göttern der Hut hoch gegangen sein...
im Amerikanischen heißt er "Time Viewer".

http://en.wikipedia.org/wiki/Time_viewer

Zitat:
Chronovisor - The "Chronovisor" is a time viewer whose existence was alleged by Father François Brune, author of several books on paranormal phenomena and religion, in his 2002 book Le nouveau mystère du Vatican ("The Vatican’s New Mystery").

Brune claimed that the device had been built by the Italian priest and scientist Father Pellegrino Maria Ernetti (1925–1994). While Father Ernetti was a real person, the existence (much less the functionality) of the chronovisor has never been confirmed, and its alleged capabilities are strongly reminiscent of the fictional time viewer which features in T. L. Sherred's 1947 science fiction novelette "E for Effort".


Er soll im Vatikan schon lagern oder noch immer lagern..


Bemerkte selbst >>Heinrich Hesse << Indienologe/Hinduismuskennerm- würde ich behaupten...in seinem Buch...

http://de.wikipedia.org/wiki/Der_Steppenwolf

Zitat:
"Die Hauptsache jener alten Erkenntnis, die Unwirklichkeit der Zeit, sei bisher von der Technik noch nicht bemerkt worden. Man werde vielleicht schon sehr bald entdecken, daß nicht nur gegenwärtige, augenblickliche Bilder und Geschehnisse uns beständig umfluten, so wie Musik aus Paris und Berlin jetzt in Frankfurt oder Zürich hörbar gemacht wird, sondern daß alles je Geschehene ganz ebenso registriert und vorhanden sei, und daß wir wohl eines Tages, mit oder ohne Draht, mit oder ohne störende Nebengeräusche, den König Salomo und den Walter von der Vogelweide werden sprechen hören. Und daß dies alles den Menschen nur dazu dienen werde, von sich und ihrem Ziele weg zu fliehen."

Zitat:
"Im Traktat über den Steppenwolf wird die Vielgliedrigkeit der menschlichen Seele, das Problem der Ich-Dissoziation, näher beschrieben. Es gebe nicht nur die „eine Seele“ und nicht nur Hallers Dichotomie von „Mensch“ und „Steppenwolf“, sondern innerhalb jedes Menschen gebe es viele verschiedene Formen, die mal kindlich, mal trotzig, mal leidenschaftlich zu Tage treten.

Zitat:
Der Gedanke, dass es kein homogenes Individuum gebe, sondern die Seele sich in viele verschiedene Teile aufspalte, verunsicherte die damalige Generation. Besonders expressionistische Autoren, die Hesse, allein durch die zeitlichen Überschneidungen, sicherlich auch beeinflussten, thematisierten dies oft. Angestoßen wurde diese Denkfigur durch die Unterscheidung des „Apollinischen und Dionysischen“ bei Friedrich Nietzsche sowie die theoretischen Schriften von Sigmund Freud, der das Triebhafte und Unbewusste untersuchte. Die Einheit dieser Seelenvielfalt wurde daher für viele Künstler und Intellektuelle der Nach-Jahrhundertwende zum Problem der Selbstfindung.

Hesse beschäftigt sich in vielen seiner Bücher mit der fernöstlichen Lehrthese, nach welcher der Pfad zur Erleuchtung nicht über die Extreme Askese oder Ausschweifung führt, sondern in der Kunst zu sehen ist, diese beiden miteinander zu verbinden. Die innere Zerrissenheit des Steppenwolfes und sein Versuch der Integration dieser beiden Seiten spiegeln das buddhistische Prinzip des Mittleren Pfades wider bzw. die Erkenntnis, dass Gut und Böse einander nicht nur bedingen, sondern ein Konstrukt menschlicher Rationalität sind (vgl. hierzu ebenfalls Hesses Demian). Wer dies begriffen hat, der kann aus tiefem Einverständnis mit dem Universum heraus lächeln, wie es im Steppenwolf die Unsterblichen tun. Humor erscheint als eine Art der Transzendenz: Er zeigt die Lächerlichkeit unserer Wünsche und Ängste „sub specie aeternitatis“.


Ob der Spalding, Steiner, Hesse und verschiedenste nicht ständig in Kontakt untereinander waren...wer weß...hier wurde sicher die Arkandisziplin ständig angewendet. Spalding befürchtete dies eh mal im Vorwort....ob die Zeit schon reif sei ???

Zitat:
Am 6. September des Jahres 1911 besteigt Hermann Hesse in Begleitung seines Freundes, des Malers Hans Sturzenegger, in Genua die „Prinz Eitel Friedrich“ um nach Indien zu fahren, dem Land in dem seine Großeltern, sein Vater und seine Mutter im Missionsdienst tätig waren. In Wirklichkeit wird daraus aber keine Indienreise, sondern eigentlich eine Indonesienreise: Penang, Singapur, Sumatra, Borneo und Burma.


http://www.hermann-hesse.de/biografie/% ... e%E2%80%9C

Zitat:
es ist die Geschichte eines Menschen, welcher komischerweise darunter leidet, dass er zur Hälfte ein Mensch, zur Hälfte ein Wolf ist. Die eine Hälfte will fressen, saufen, morden und dergleichen einfache Dinge, die andere will denken, Mozart hören und so weiter, dadurch entstehen Störungen, und es geht dem Mann nicht gut, bis er entdeckt, dass es zwei Auswege aus seiner Lage gibt, entweder sich aufzuhängen oder aber, sich zum Humor zu bekehren.“ (Hermann Hesse, aus einem Brief an Georg Reinhart, 18. August 1925)


Kennen wir diese Geschichte nicht auch im Ho'oponopono", aus indianischen Mären ?

Anm.: in der Goetia...da sind viele angebliche Götter/Dämonen - Mischwesen, sind wir wieder beim Mithraskult…die...Mithraismus und Christentum...gell...alles gehört irgendwie zusammen :lol:
nicht ausgeschlossen…der König der Löwen…
Ishtar..im Ishtartor (Berlin)…die Löwin.....Andras...


Für Jung und Freud...war die Akasha-Chronik - glaubten an eine im Unbewussten gespeicherte Menschheitschronik - nicht nur Menschheit, auch im Universum....C.G. Jung - Keyserling waren des Öfteren in Kalkutta, um Vorträge zu halten.

....."morphogenetisches Feld >>Matrix...

Auf der einen Seite….was nicht sein soll, darf (noch) nicht sein....ja ja ja

_________________
Eine Idee ist nicht verantwortlich für die
Menschen, die sie ausüben.
Nach oben
  Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 

Foren-Übersicht » Das Tor zum Geist » Theosophie


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron