Aktuelle Zeit: Di 27. Jun 2017, 23:43
Unbeantwortete Themen | Aktive Themen

Foren-Übersicht » Das Tor zum Geist » Religion und Philosophie


Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: DER WAHRE JESUS - JESUS VON NAZARET - Die Dinge die ich tue
BeitragVerfasst: Sa 16. Jun 2012, 11:57 
Benutzeravatar
Offline

Registriert:
Fr 23. Sep 2011, 17:03

Beiträge:
3530
Aus gegebenen Anlass und ich will JESUS -Lehren wieder mal in Erinnerung bringen :!: :!:
Ein angenehmes Kind war Jesu sicher nicht für seine Verwandten, Eltern :?
Zitat:
Nach Mk 3,21 versuchten Jesu Verwandte, ihn zurückzuhalten, und erklärten ihn für verrückt. Darauf soll er seinen Anhängern erklärt haben (Mk 3,35 EU):

Zitat:
Wer den Willen Gottes erfüllt, der ist für mich Bruder und Schwester und Mutter.“


Wohl diesen Satz -
wie er von seinen Eltern und Umgebenen behandelt wurde :?:
lasse ich wieder offen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Jesus_von_Nazaret

Eigentlich schon ein steiler Typ, dieser JESUS.
Zitat:
Aus Jesu Jugendzeit überliefert das NT nur einen Aufenthalt des 12-Jährigen im Tempel, bei dem er die Jerusalemer Toralehrer mit seiner Bibelauslegung beeindruckt haben soll (Lk 2,46f). Das gilt als legendarisches Motiv, um Jesu Bibelkenntnis zu erklären.[41] Lesen und Schreiben konnten Kinder ärmerer jüdischer Familien, die keine Schriftrollen besaßen, allenfalls in Toraschulen und Synagogen lernen. Nach Lk 4,16 las Jesus in der Synagoge von Nazaret aus der Tora vor, bevor er sie auslegte. Nach Mk 6,2f hatten Jesu Hörer ihm das Predigen nicht zugetraut und bemerkt, dass es sich von der traditionellen Schriftauslegung unterschied; nach Joh 7,15 fragten sie sich: Wie kann dieser die Schrift verstehen, obwohl er es nicht gelernt hat? Doch Jesu häufige Frage an seine Hörer „Habt ihr nicht gelesen…?“ (Mk 2,25; 12,10.26; Mt 12,5; 19,4 u. a.) setzt seine Lesefähigkeit voraus. Ob er auch schreiben konnte, ist ungewiss. Nur Joh 8,6.8 erwähnt eine Geste des Schreibens oder Zeichnens auf den Boden.


Zitat:
„Nicht die Starken brauchen einen Arzt, sondern die Kranken. Ich bin gekommen, die Sünder zu rufen und nicht die Gerechten.“

Zitat:
„Richtet nicht, damit ihr nicht gerichtet werdet! Denn wie ihr richtet, so werdet ihr gerichtet werden, und nach dem Maß, mit dem ihr messt und zuteilt, wird euch zugeteilt werden. Warum siehst du den Splitter im Auge deines Bruders, aber den Balken in deinem Auge bemerkst du nicht?“


Zitat:
Nach Joh 8,7 EU rettete Jesus eine Ehebrecherin vor der Steinigung, indem er den Anklägern ihre eigene Schuld bewusst machte:

„Wer von euch ohne Sünde ist, werfe als Erster einen Stein auf sie.“

Da manche Qumranschriften (CD 4,12-5,14) - (da habens geschluckt...die Schriftgelehrten)
und die Rabbinerschule Schammai eine ähnliche Position vertraten, wird vermutet, dass diese Strenge auf damalige soziale Auflösungstendenzen im Judentum reagierte und sowohl das Verhalten der Oberschicht kritisieren wie auch verarmte, von Zerrüttung gefährdete Familien schützen sollte.[91] Dass Jesus sein Verbot an jüdische Männer richtete und des Ehebruchs angeklagte Frauen laut Lk 7,36ff.; Joh 8,2ff. verteidigte, wird als Absicht zum Schutz der Frauen in einer patriarchalen Gesellschaft gedeutet.


Ob "Pharisäer" wirklich zu seinen Gegenern/Widersacher zu zählen sind...lasse ich auch offen - da diskutierens eh noch darüber.

Doch Pharisäer ist nach wie vor ein NICHT gerade positives Wort -
da sieht man, was so eine Schrift hinterlässt - hinterlassen kann.
Ich bin da auch ein bisserl voreingenommen, Pharisäer sage ich gerne zu nicht ehrlichen Menschen...und Fundamentalisten.

>>>>Pharisäer und Toragelehrte erscheinen in den Evangelien meist als Kritiker des Verhaltens Jesu und seiner Nachfolger.<<<

Zitat:
Viele Forscher nehmen heute an, dass Jesus den Pharisäern unter damaligen Juden am nächsten stand. Dass sie dennoch zu seinen Gegnern stilisiert wurden, wird aus der Situation nach der Tempelzerstörung im Jahr 70 erklärt: Danach übernahmen Pharisäer die Führungsrolle im Judentum. Juden und Christen grenzten sich verstärkt voneinander ab und legitimierten dies wechselseitig in ihren damals entstandenen Schriften.[95]


Judas EV erwähne ich ncoh nicht.

_________________
Eine Idee ist nicht verantwortlich für die
Menschen, die sie ausüben.
Nach oben
  Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DER WAHRE JESUS - JESUS VON NAZARET - Die Dinge die ich
BeitragVerfasst: Di 1. Jan 2013, 12:44 
Benutzeravatar
Offline

Registriert:
Fr 23. Sep 2011, 17:03

Beiträge:
3530
;)

Bitte in der
GNOSIS - Nag-Hammadi-Schriften - Rig-Veda weiterlesen...

der hat nix mit dem Bibel-Jesus zu tun...

der versammelte Frauen - massenhaft um IHN

_________________
Eine Idee ist nicht verantwortlich für die
Menschen, die sie ausüben.
Nach oben
  Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DER WAHRE JESUS - JESUS VON NAZARET - Die Dinge die ich
BeitragVerfasst: Fr 2. Aug 2013, 12:53 
Benutzeravatar
Offline

Registriert:
Fr 23. Sep 2011, 17:03

Beiträge:
3530
;)

Vorweg - betrifft sehr die christliche Gnosis...
mit der Vorgeschichte der Sumerer - dieses Pantheon wird sehr viel >> heute - mit der griechischen Götterwelt verglichen.

http://www.fallwelt.de/nanna/index.htm

(Bild von Jaldabaoth ist aucxh von diesem link :!: )

Besser gesagt...das sumerische Pantheon ist älter - danach kommen die Ägypter und danach die Griechen..da kupferten wieder die Römer ab...doch wer kann schon - das genaue Datum feststellen :mrgreen:

Selbst bei Jesus schwankt man...
und sein Geburtstag ist auch nicht der 25./26. Dezember - er ist ein Maikind. ;)

Jesus sprach nie von JHWH - Jaldabaoth...sondern nur vom Vater...

Bild

diese Sätze gehören mir e. w.
Zitat:
Die größte Doktrin, die uns Jesus lehrte, war die Liebe. Auch behauptete ER nie, ER sei GOTT, sondern sprach stets „ICH BIN ein Sohn Gottes“ und lehrte uns das Gleiche zu tun wie ER.


Zitat:
Damit lehrte ER uns, die Christusseele in uns
zu erwecken und unser Selbst zu entdecken.
„Sucht den VATER nicht außerhalb, der VATER ist in uns, das ist die wahre Christuslehre.“
Er nannte ihn Vater


:twisted:

Zitat:
Einige Zusammenhänge
Die Schmach des Erlösers
Sein Volk erkannte IHN nicht und ließ IHN als einen Verdammten am Kreuz hängen. Wir kennen diese Geschichte, es ist die des Jesus von Nazareth.
Unser "Gott"
Die Nachwelt, insbesondere die Christen, haben in ihm denjenigen erkannt, der er war, wenn auch nur ansatzweise. Seine wahre Identität und seine Vorgeschichte haben sie nicht realisieren können, weil der Schleier durch verfälschte Lehren einfach zu dicht war.



Denke auch - sein Wissen von allem - sicher aus Indien.
Nachlesbar bei einigen Autoren...links selber suchen.

Spalding ist nur einer davon -
der sein Wissen allerdings lange nicht preisgab.

Da ich auch andere Kulturen kennenlernte –
nicht so blutrünstige – wie das sumerische Pantheon – kann ich nicht überall zustimmen –
denn das Universum erneuert sich immer wieder - expandiert sagen die Wissenschaftler - und wir wissen mehr und erfahren immer mehr von dem ursprünglichen Kosmos und seiner Manifestation.

Also nicht nur die babylonischen Ansichten hernehmen…
TAO und Shintoismus ist interessant

Deshalb bin ich Theosophin und keine Gnostikerin im herkömmlichen Sinn.

theosophische grüsse
kriegerin 8-)

_________________
Eine Idee ist nicht verantwortlich für die
Menschen, die sie ausüben.
Nach oben
  Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 

Foren-Übersicht » Das Tor zum Geist » Religion und Philosophie


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron