Aktuelle Zeit: Di 27. Jun 2017, 23:41
Unbeantwortete Themen | Aktive Themen

Foren-Übersicht » Das Tor zum Geist » Religion und Philosophie


Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 57 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4, 5, 6
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Warum leben wir nicht ewig????
BeitragVerfasst: So 1. Apr 2012, 19:18 
Offline

Registriert:
Sa 18. Feb 2012, 14:10

Beiträge:
163
Zitat Baro:
Zitat:
Was dies alles jetzt aber mit dem Thema: "Warum leben wir nicht ewig?" zu tun hat kann ich nicht mehr nachvollziehen. ...



Das meinte ich doch. Es ging mir also nicht darum, was und wie ein Hirn etwas aufnimmt oder auch nicht, sondern um den Zusammenhang zum obigen Thema...

Aber das hat Kriegerin ja inzwischen begründet.
Nach oben
  Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Warum leben wir nicht ewig????
BeitragVerfasst: So 17. Jun 2012, 23:01 
Benutzeravatar
Offline

Registriert:
Fr 23. Sep 2011, 17:03

Beiträge:
3530
;) Komisch gelesen wird es....doch keiner will einen Kommentar dazu abgeben.

Sind wir nicht fähig oder zu fe(h)ig ewig zu leben. 8-)

Ja da müssten wir viele Sitationen bewusster leben/verarbeiten,
zwecks den Retourkutschen, die wir nicht in der nächsten Inkarnation aufarbeiten könnten/können - sondern gleich direkt.
Bewusst alle Situationen umgestalten/anpassen - sonst sind wir immer wieder in der Zeitschleife gefangen. :?

Gehen wir wieder mal zurück zu Reimund Cremer...
der uns einiges erzählt...es offen lies, ob wir daran zweifeln oder festhalten.
Man sollte sich allerdings weder von der Visison - noch vom Verstand blenden lassen.
Wissen ist nicht Wahrheit,
da es jeder anders aufnimmt,
das von Menschen Niedergeschriebene, des Schriftführers Laune anzeigt und er seine Meinung unterjubeln will - kennen wir das nicht.
Ja die "Stille Post" und was da oft rauskommt...nur nicht die Wahrheit.

Diese Zeilen sind aus Reimund Cremer
link ist schon angeführt...

Zitat:
Für Reimund Cremer ist der Zweifel der Motor der Veränderungen. Sei es nun der Zweifel an der Sterblichkeit des Menschen oder an seiner Unsterblichkeit.

Zitat:
Die »Befriedung des Geistes« beinhaltet die absolute Öffnung des Geistes. Wer in der Ewigkeit leben will, muß sich ständig für die Vielfältigkeiten der äußeren (der Umwelt) und der inneren (geistigen) Welt öffnen und offenhalten. Dabei muß er ohne Sicherheiten und langfristige geistige Orientierungen auskommen. Nur so kann der Mensch den wechselnden Geschehnissen der äußeren und inneren Welten gerecht werden. Er darf das »Irdische« nie ganz verlieren, das sowohl aus konstruktiven wie destruktiven Anteilen (Zorn, Haß, Wut, Neid) besteht. Nur aus den destruktiven Anteilen seiner Gedanken und Gefühle kann er die Kraft ziehen, um sich seelisch ständig weiterzuentwickeln. Ein Mensch, der das »Irdische« transzendiert und damit überwunden hat, ist für Cremer ein Wesen, das zwar die Erleuchtung gewonnen, aber die Bewegung verloren hat und sich damit von der Erlangung der physischen Unsterblichkeit entfernt.
Ach noch so eine ähnliche Geschichte...und schon wieder erinnere ich mich an "Baird T. Spalding - oder an die Worte des Nobelpreisträgers Konad Lorenz behauptet
- der Mensch kann 180 Jahre alt werden...wenn er das Bewusstsein dazu öffnet.

Zitat:
>>> Konrad Lorenz sagt, der Mensch könne 180 Jahre ununterbrochen aufnehmen ohne zu schlafen, bevor die Kapazität des Gehirns ausgeschöpft sei.<<<

na da sind doch die 192 auch nicht weit entfernt...haben wir das alt werden verlernt
>>Genesis >>
oder haben wir uns das Sterben selbst erfunden....
ein Gedanke ist dies immer wert. :mrgreen:
kann auch ein Schlaf sein...

http://www.horstweyrich.de/cremer.html

_________________
Eine Idee ist nicht verantwortlich für die
Menschen, die sie ausüben.
Nach oben
  Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Warum leben wir nicht ewig????
BeitragVerfasst: Mo 2. Jul 2012, 10:28 
Benutzeravatar
Offline

Registriert:
Fr 23. Sep 2011, 17:03

Beiträge:
3530
;)

Warum will der Mensch - nicht ewig leben?

DER ZWEIFEL, soll nie vergessen werden >>destruktiv

Zitat:
»Ich kann Ihre Skepsis verstehen. Aber nur, weil Sie etwas für unglaubwürdig halten, bedeutet es noch lange nicht, daß es auch unglaubwürdig ist. Alle Ideen und Veränderungen waren im Laufe der Menschheitsgeschichte zunächst eine Phantasie, eine Imagination des bisher nicht Vorstellbaren. Die Idee der Unsterblichkeit, der physischen Unsterblichkeit, ist sehr alt.
»Nein! Ich kann es Ihnen nicht beweisen, nicht in einem wissenschaftlichen, sogenannten objektiven Sinne.


R.C: wollte es auch nie beweisen, wieso auch ...in den Medien
Denkt an den Yogi der kein Wasser/Essen benötigt. Die Medien stürtzten sich darauf, wie die NASA auch - das will ein R.C. schon gar nicht.
Aus dem Büchlein:
Zitat:
Ich ziehe es vor, in der Anonymität zu leben. Unbeachtet von den Menschen. Deshalb werde ich alles vermeiden, was meiner Identifizierung dienlich sein könnte. Ich hoffe, Sie haben dafür Verständnis!«

»Ist das nicht paranoid?«
»Sie können es so sehen, wenn Sie wollen. Ich habe nichts dagegen. Doch ziehe ich es vor, Paranoia, wie Sie es nennen, als Vorsicht zu begreifen. In diesem Zeitalter der Medien, wo alles an das Licht der Öffentlichkeit gezerrt wird, was sowohl bedeutungsvoll wie auch bedeutungslos ist, hat das Private keinen Stellenwert mehr. Es gibt kaum noch Räume für Geheimnisse, für Ruhe, Zeit für Besinnlichkeit. Genau das ist es, was ich liebe. Ich hoffe, Sie verstehen, daß ich mir diese Annehmlichkeiten nicht nehmen lassen möchte. Ich glaube, daß dies erst die Lebensqualität eines Menschen und auch die Qualität eines Zeitalters ausmacht! «


Spalding gab die Orte der Meister auch nicht preis, wie die Blavatskaya?? das weiß ich nicht.
Zitat:
R.C:
Mein Motiv ist simpel. Es ist pure Neugier! Kein Sendungsbewußtsein, keine Selbstlosigkeit.

» Die Unsterblichkeit?«
»Die Unsterblichkeit des Körpers, ja! Menschen sind nicht so schwach, wie sie oft erscheinen. Ihre größten Leistungen vollbringen sie in der Not. Wenn alles aussichtslos zu sein scheint, mobilisieren sie Kräfte, von denen niemand - am wenigsten die Betroffenen selbst - glaubte, daß sie sie haben. Sie zeigen sich in den Augenblicken größter Verzweiflung, der schlimmsten Demütigungen, der hoffnungslosesten Situationen und angesichts tödlich verlaufender Krankheiten. Diese innere Erzeugung von ungeahnten Energien befähigt sie, um ihr Leben zu kämpfen, ausweglose Situationen zu meistern, den Tod zu besiegen, wenn er durch Krankheit den Körper und die Seele zu zerstören droht. Die Erzeugung dieser Energien muß jedoch nicht auf diese eher seltenen Augen-blicke des Lebens beschränkt bleiben. Diese Energien ruhen unabhängig davon in uns und warten darauf, daß wir den Weg zu ihnen finden, um sie für unser Leben zu nutzen und Krankheit, Altern und Tod endgültig zu überwinden. Das einzig lohnenswerte Ziel im Leben eines Menschen ist das Leben selbst: das ewige Leben!« .



Jetzt auf einmal gucke ich wieder in dieses Büchlein.
Ach es ist durchaus ein Unterschied erkennbar,
diese Büchlein mit 30, mit 40 oder 50zig zu lesen. 8-)

Strategien zu entwickeln und hinterher ist man klüger >>diese schlechte Erfahrung(en)/Situation(en) nie mehr wieder zu wiederholen...da sind wir schon wieder bei dem Gehirn.
All belongs together :mrgreen:

_________________
Eine Idee ist nicht verantwortlich für die
Menschen, die sie ausüben.
Nach oben
  Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Warum leben wir nicht ewig????
BeitragVerfasst: Do 5. Jul 2012, 10:03 
Benutzeravatar
Offline

Registriert:
Fr 23. Sep 2011, 17:03

Beiträge:
3530
;) Nun da ich hier auch einige Worte getätigt habe,irgendwie auch nachsinne, was das Buch Reimund Cremer (link ist eh drinnen) vor ca. 15 Jahre hinterließ, nun lese ich es in 5 Monaten das 2. mal und wie sich die Gedanken, sogar in kurzer Zeit, erweitern ändern. (das 1. mal nur so gelesen und sich dabei wohl Gedanken gemacht aber auch vieles ins Lächerliche gezogen -
jajajajaja - wenn's denn stimmt)


Zuallererst gehen wir mal Richtung - den Hass zu besiegen.
- die Intuitionen, damit verbunden auch die Emotionen, seines tiefen Selbst und hohen Selbst wahrzunehmen und ihnen schließlich zu vertrauen!

Zitat:
Das störende Ich muß auf dem Weg zur spirituellen Erleuchtung, zur Einheit mit Gott, dem Kosmos, dem Nirwana oder wie auch immer Sie es ausdrücken wollen, ausgeräumt werden. Auch in westlichen Philosophien wird betont, daß sich der menschliche Geist zu etwas >Höherem< oder >Tieferem< aufschwingen soll, indem er sein >niederes< Selbst zu etwas >Wahrerem< oder >Reinerem< erhebt, etwa einer Idee, einem Glauben, einer Kultivierung oder Zivilisierung des Ich.


Hier gebe ich noch die 7 Bewusstseinstufen ein.

http://www.paranormal.de/paramirr/geo/s ... Sieben.pdf
Zitat:
7. Bewußtseinsebene -
"Unio Mystica"
Das in der sechsten Stufe In-Gang-Kommen des All-Eins-Seins tritt in volle Verwirklichung. Damit ist ein "Gott" geboren!
Göttliches Bewußtsein, das sich in der sechsten Stufe immer stärker in den Vordergrund gerückt hat, wird zur Manifestation.


So ähnlich steht es auch in der "Luzifer Fibel".
Zitat:
Die östlichen mystischen Religionen, (und die herkömmlichen Religionen ) bringen den Menschen bei, sich gegen jeden bewussten Erfolgswillen zu disziplinieren, damit sie mit dem „universellen
kosmischen Bewusstsein“ verschmelzen - also gegen alles, was zu einem gesunden Gefühl der Befriedigung oder des ehrlichen Stolzes auf irdische Erfolge führt!

Weiters:
Zitat:
Es fällt dem Menschen, der an die Wiedergeburt glaubt, einfach nicht auf, dass sein Vater, Großvater und Urgroßvater etc. kein „gutes Karma“ entwickeln konnten, obwohl sie doch alle den gleichen Glauben und die gleichen ethischen Vorstellungen hatten wie er - denn warum lebt er wohl jetzt in Entbehrung und nicht wie ein Maharadscha?

Nur wer ausreichend Selbstvertrauen besitzt, kann es sich leisten, gütig und höflich zu anderen zu sein, ohne seinen Selbstrespekt zu verlieren.


Zitat:
>>Wenn ein Mensch sein ganzes Leben lang vital war und bis zum Ende um seine irdische Existenz gekämpft hat, dann weigert sich sein Selbstbewusstsein zu sterben, selbst nach dem Tod des Körpers,


Sich selbst zu respektieren, und nicht was Vorgesagtes stur nach zu vollziehen.
Steht das auch in der Bibel wenigstens ähnlich.
Da muss man schon die Gnadde des Nachgeeifertem haben. Gott lasse ich hier bewusst aus dem Spiel.

Nun kommen wir zum ZEN-Buddhismus, wie aber auch zu ZEN - beeinflußt vom Taoismus.
nicht vergesen "Das Buch Luzifers...Lichtbringer und Gottes Vertrauter.
Die Worte finden wir auch im Ho'oponopono.
Ich bevorzuge ZEN ohne Buddhismus: Im ZEN
Das Denken nicht stillzulegen, wie in verschiedenen Meditationwegen ...
sondern das Denken, nicht auszuschließen - sondern die Gedanken schweifen zu lassen und bewusst in die Leere einzutauchen.
Schwierig zu verstehen, denn das ICH will seine rationalen und emotienalen Begrenzungen abstreifen.
Beisp.: Beim Autofahren die Müdigkeit zu überwinden....auch sehr schwierig,
die Augen wollen schlafen, doch der denkende Geist (linke Hemisphäre) sagt Nein....du musst die Augen offenhalten beim Fahren.
und der unbewusste Geist (auch linke Hemisphäre) will schlafen.


Die Hauptsätze des Ho'oponopono

Zitat:
1.Die Situation des Hässlichen in sich zu bestätigen
Es tut mir leid.
2.Das Hässliche in sich zu lieben
Ich liebe mich (dich).
3.Für die ausstehende Umwandlung des Hässlichen in sich zu danken
Ich danke dafür.
4.Das Hässliche in sich zu verzeihen
Ich verzeihe (es) mir (dir).
Ich bin bereit, ein Wunder zu bezeugen.


Auch diesen Satz möchte ich unbedingt dazufügen, um Spekulationen auszuschließen.
Zitat:
»Heißt das, daß beispielsweise ein Diktator, ein machthungriger Politiker oder ein skrupelloser Geschäftsmann niemals unsterblich werden könnte?«
»In jedem Menschen ruht die Fähigkeit, die Unsterblichkeit zu erlangen. Aber kein tiefes Selbst offenbart sich einem Ich, welches zum Schaden anderer egoistisch, machthungrig, skrupellos ist. Menschen können Menschen täuschen. Das tiefe Selbst ist nicht zu täuschen, denn es hört und fühlt, was der Täuscher zu verbergen sucht. Ein Ich kann seine innere Stimme niemals belügen. Selbst dann nicht, wenn das Ich davon überzeugt ist, die Wahrheit zu sagen.



http://www.horstweyrich.de/cremer.html

_________________
Eine Idee ist nicht verantwortlich für die
Menschen, die sie ausüben.
Nach oben
  Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Warum leben wir nicht ewig????
BeitragVerfasst: Sa 13. Apr 2013, 11:14 
Benutzeravatar
Offline

Registriert:
Fr 23. Sep 2011, 17:03

Beiträge:
3530
;)
Frage:
Könnte Mensch ewig leben?
Meine Meinung >> JA

Wollen wir überhaupt? Das ist auch so eine Frage, die sich jeder stellen muss.
Hin und da will Mensch ewig leben >> an die schöne Zeit(en) sich erinnern...wenn man sich gerade verliebt hat, wenn mit dem Job gut geht usw..
doch was ist, wenn wir negative Zeiten erleben? Wollen wir da auch ewig leben? Wohl eher nicht - doch bewusst >>>" es stirbt sich nicht so einfach und schnell".

Denn wenn ich so nachdenke, an was alles, müsste sich Mensch erinnern (Matrix) und ins positive umdrehen (Gesetz: alles muss 4 x verarbeitet werden, lt Veden).
JA >>>Alles was Mensch (auch die Götter und Galla-Dämonen) je getan haben - es wird dir alles vergolten......- abgespeichert hat die >Seele.
Tja da müssen wir alles ins Positive >> mit Emotionen >>bringen
Könnten wir alles ertragen? Wir wissen - alles was wir je getan haben...kommt immer wieder an die Oberfläche. Ist doch der Körper das Grab der Seele.

Gehen wir zu den Avatare, Bodhisattwa - die lebenden Meister, die diese Bürde sehr wohl auf sich nehmen - aus Liebe zu den Menschen. Nur diese wissen -
auch sie müssen das Gesetz der Materie anerkennen. Sie arbeiten in der Stille.
Ist es nicht die Seele die sich nach ihrem Ursprung erinnert.
Und für die Gnostiker/Theosophen ist das irdische Dasein ein zweifelhafter Segen - wäre es öfter nicht besser gewesen - nicht in diese Welt gekommen zu sein.
Andererseits war es vor Myriaden von Jahren - doch die Neugierde, die uns auf diese materille Welt brachte?
Schreit nicht oft die Seele >>"Wie lange muss ich noch ausharren, in dieser Welt".
Tja, es gibt keinen Tod - das Leben endet nicht mit dem physischen Tod - und hier kommen wir dazu, unser Leben (im Horos) in die eigenen Hände zu nehmen.
Zum Horos - diese Grenze - die uns noch vom Nirwana/Paradies/Samadhi trennt - das überall und nirgends ist, auf alle Fälle außerhalb des manifestierten Systems.
In diesem Reich fühlen wir wohl nicht diese Emotionen, da wir nicht zwischen Zeit und Raum leben - keine Dualität hin nehmen/beherrschen/miterleben müssen.
Ich gebe hier noch einen Satz aus der "Alten Lehre" - Gnostik und Theosophie rein.
"Ich lebte Myriaden von Jahren in dieser Welt der Finsternis, und niemand wusste je (meist ich auch nicht) - das es mich schon immer gab, lange bevor diese Erde sich erschuf odser erschaffen wurde." (weiß ich es?)
Eventuell ja - doch ich muss mich schon damit auseinander setzen >> MICH kennen zu lernen. War alles toll und gut, usw...?
Ehrlich? Oft will ich nicht mehr an die negativen Seiten, in und an mir erinnert werden...ich bin nicht immer gut... Die Demiurgen aber auch nicht.

So nun angenehmes nachdenken und analysieren.

:) 8-)

_________________
Eine Idee ist nicht verantwortlich für die
Menschen, die sie ausüben.
Nach oben
  Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Warum leben wir nicht ewig????
BeitragVerfasst: Mo 16. Dez 2013, 10:17 
Benutzeravatar
Offline

Registriert:
Fr 23. Sep 2011, 17:03

Beiträge:
3530
;)

Hermann Keyserling

Ja die dachten auch über die Unsterblichkeit nach – und sinnierten. Teils philosophisch, teils empirisch.

http://schuledesrades.org/palme/schule/unsterblichkeit/

Zitat:
Unter Leben versteht der normale Mensch immer nur das bewußte Leben. An diesem allein liegt ihm, nur auf dieses bezieht sich sein Unsterblichkeits­bedürfnis. Denn Bewußtsein und Person scheinen Wechselbegriffe, eine unbewußte Person wäre keine mehr.


Ist es nicht so…

Zitat:
, daß auch der, beschränkteste Egoist nicht sich selbst, sondern einer Idee lebt, klingen trotz aller Begründung paradox.


Zitat:
Eine wichtige Einsicht bescherten uns die letzten Kapitel: daß das Ich, auf welches Selbsterhaltungstrieb wie Unsterblichkeitsbedürfnis sich beziehen, mit der bewußten Person nicht zusammenfällt


Zitat:
Auch die klassische Moral fußt auf sicherer empirischer Grundlage, ja die Grundtriebe der Seele sprechen zu ihren Gunsten, von welchen der Immoralismus aus guten Gründen schweigt. Somit hat die Ethik der letzten Jahrzehnte wohl Fragen aufgeworfen, aber keine haltbaren Antworten für sie gefunden. Das eigentliche Problem des Moralkritikers ist ihr nicht einmal aufgegangen: es besteht darin, die Beziehung zu entdecken, die auf notwendige Weise den Menschen mit der Menschheit verknüpft. Denn daß eine solche in irgendeiner Form besteht, unterliegt keinem Zweifel.


Die Moral (auch im ZEN wichtig - dies zu durchleuchten)– die einen sind Gutmenschen und die anderen Schlechtmenschen…
und schon sind wir wieder mit dem Feindbild beschäftigt…leider

Jetzt müssten wir nur noch feststellen –
wer ist 'GUT' – wer ist 'SCHLECHT' :?:
Wir urteilen eben immer -
teils auch durch die Medien beinflusst -
teils auch durch unsere Inkarnationen bestimmt >>der Matrix kommen wir nicht aus.

Warum hat GOTT – der Unfehlbare das Böse erschaffen?

Sehen wir es wir es wie die christlichen Gnostiker – so unrecht haben die auch nicht…

Zitat:
Das Böse:
Dieser Auffassung hingen die Gnostiker überwiegend an:

1. dass das Böse keine eigenständige oder absolute Qualität ist. Es ist Entbehrung,.
2. der sich aus dem Fehlen gewisser Umstände der Materialität - die Abschwächung der göttlichen Qualitäten ergibt.
3. Das Böse ist die natürliche Folge des Herniedersteigens der Emanationen,
4. je mehr sich die Emanationen von der ursprünglichen göttlichen Quelle entfernen, desto mehr nimmt ihre Güte und ihr Licht ab.
Das Böse ist keine Abstraktion, sondern auch eine sehr positive und gewalttätige Kraft.

e.w.


Darum müssen wir stets den Synkretismus >>> ist die allgemeine Vermischung verschiedener Religionen oder philosophischer Anschauungen <<< im Auge behalten –

Denn
Zitat:
e.w.

Kein Mensch kennt die Dinge GOTTES,
außer der Geist GOTTES, der in ihm wohnt,
enthülle sie ihm. Es gibt nämlich nur eine Möglichkeit eine Prüfung zu bestehen, man muss sich ihr stellen. Dies ist stets erforderlich und man muss danach handeln. GOTT hilft uns dabei, denn Sein ist die Kraft und die Herrlichkeit!


buchhütlerfreie grüsse

wieder mal die kriegerin

_________________
Eine Idee ist nicht verantwortlich für die
Menschen, die sie ausüben.
Nach oben
  Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Warum leben wir nicht ewig????
BeitragVerfasst: Mi 4. Jun 2014, 09:33 
Benutzeravatar
Offline

Registriert:
Fr 23. Sep 2011, 17:03

Beiträge:
3530
;)

Heute ist es an der Zeit - wieder einmal an die Mitteilung von Reimund Cremer zu erinnern....

Zitat:
Offenbarung eines Unsterblichen


Karl-Heinz Böhms, Mahatma Gandhis Worte sind auch so...

Zitat:
Das Leben ist ein Wunder. Es zu enträtseln, übertrifft bei weitem die Möglichkeiten des menschlichen Verstandes. Doch um leben zu können, müssen wir das Leben nicht begreifen, so wie wir nicht das Atmen begreifen müssen, um es zu tun. Leben ist unendliche Bewegung. Diese Gleichsetzung von Leben und unendlicher Bewegung birgt bereits den Ansatz zur Unsterblichkeit. Das Leben kann nur in der Bewegung erlebt und gelebt werden. Dabei ist das Leben nicht nur eine Funktion des Körpers, sondern ebenso eine des Geistes.


Zitat:
Der Körper ist an die Gesetze seiner Materialität gebunden und verändert sich in diesem Rahmen vom stofflichen Leben zum stofflichen Tod. Der Geist ist nur insofern an die Materialität gebunden, als er Teil von ihr ist. Leben und damit Geist sind zugleich immateriell (nichtstofflich).


So etwas wissen auch die Physiker....Buddhismus/Christos/Physik

(Chritos nicht das was die Kirche durch ihre Dogmen verbreitet...Mayflowergedankengut bedenken, Missionierungen...hat nichts mit JESUS zu tun...er war ein Revolutinär....und welcher...steht wenig in dem - ach so heiligen Buch :!: Nur das vom Tempel...aber umsonst habens icht verfolgt. CHE wurde in vielen Teilen Lateinamerikas mit ihm verglichen...getötet hat JESUS aber NIE - sondern geliebt :!: :!: :!:




Zitat:
Auf dieser Ebene ist Leben reine Energie. Diese Energie ist unendlich. Sie kann durch die menschlichen Fähigkeiten des Denkens, des Fühlens, der Vorstellungskraft und des Willens prinzipiell ständig erneuert (bewegt) werden. Hierbei wird Energie durch Energie erzeugt, d.h. Energie erzeugt Denken, Denken erzeugt Energie, Energie ist Denken. Immaterielle Energie wirkt sich dabei auf materielle Energie aus. An dieser Stelle deutet sich die unbegrenzte Macht des Geistes an, wenn Menschen - wenn auch im allgemeinen unbewußt und ohne Möglichkeit der Steuerung - in massivster Weise die Materialität ihres Körpers beeinflussen können. Hier liegt der Schlüssel zur physischen Unsterblichkeit.
Inwieweit muß sich der Mensch geistig entwickeln, bis er ein Stadium erreicht hat, das ihm ermöglicht -kraft seines Geistes -, so bewußt und steuernd auf seinen Körper einzuwirken, daß Krankheit, Altern und Tod endgültig besiegt werden können?


http://www.horstweyrich.de/cremer.html

Dieser Absatz ist am Anfang zu finden....und es geht spannend weiter....interessanter als jeder Krimi. (für mich - doch ich vergesse auch wieder schnell) :cry:

Wir sollten uns ständig konditionieren...sagte uns Krishnamurti
Wir sollten dies öfters lesen...als uns so dumme Fernsehfilme, die momentan laufen - anzuschauen...
Mord, Intrigen, Ungerechtigkeiten, Machtspielen kriegen wir stets vorgezeigt....
mich wundert es nicht - dass die Menschheit nun so verroht - nur wer bei diesen - eher sehr schlechten Sachen gut ist - kommt zu Geld...nicht der Ehrliche... :(

_________________
Eine Idee ist nicht verantwortlich für die
Menschen, die sie ausüben.
Nach oben
  Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 57 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4, 5, 6

Foren-Übersicht » Das Tor zum Geist » Religion und Philosophie


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron