Aktuelle Zeit: So 25. Jun 2017, 14:54
Unbeantwortete Themen | Aktive Themen

Foren-Übersicht » Reich des Äskulap » Medizin


Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 21 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: GEHIRNFORSCHUNG - Okkultismus, Magie
BeitragVerfasst: Mo 13. Feb 2012, 14:29 
Benutzeravatar
Offline

Registriert:
Fr 23. Sep 2011, 17:03

Beiträge:
3529
;) Ich habe mir Gedanken gemacht, wo gebe ich das rein..
na ist doch bei Medizin gelandet - obwohl eben diese 2 Themen - die hier dazugehören - auch in der Esoterik richtig wären.

Aber nun zum Thema:
Da wir uns ansonsten im Kreis drehen - Quadriatur des Kreises...gell.
Nur wo beginne ich genau...ist ein weitläufiges Thema

Was wird im allgemeinen-landläufigen Gebrauch unter Okkultismus verstanden, was als Magie bezeichnet.
Ich würde es so beschreiben..
Magie ist einfach vorhanden, ob ich es wahrnehme, mit Gehirn (bewusst) oder nicht - sie umgibt uns 8-)
Okkultismus - da benötige ich das Gehirn...mit Hilfe verschiedenerr Hilfsmitteln,(wieso auch nicht)
will ich was beeinflussen -
die Symbolik ist wohl das älteste Hilfsmittel, wird heute wieder vermehrt benutzt.
Pentagramm...
früher über jeden Eingang....

Die Physiker wissen das - sie nehmen sehr wohl, wie sagt C.G. Jung auch - "das Unbewusste" zur Kenntnis.
Wir haben eine Welt, von der machen wir uns Vorstellungen und sehen sie so - wie wir es erlernt haben....die meisten Menschen halt
Nun gehe ich weiter - wir wollen ja das Reale Weltbild - auch erklärt wissen und deshalb kam die Wissenschaft, mit ihren Erklärungen dazu...
obwohl Schrödinger fragte: - "Haben die Kühe ihre Farbe schon - ehe ich sie sehe."
Zitat:
„Das Gehirn ist es, das die Wahrnehmungen des Hörens, Sehens und Riechens gestattet; aus diesem entstehen Gedächtnis und Vorstellung, aus Gedächtnis und Vorstellung aber, wenn sie sich gesetzt haben und zur Ruhe gekommen sind, bildet sich das Wissen“ (Capelle, 1940).

Und die Metaphysik schloss nicht mal unser Aristoteles aus..ob er sie so nannte, sei dahingestellt.
Zitat:
Die beiden berühmten Denker unterscheiden sich voneinander schon in der Frage, wo denn der Geist in unserem Körper wohne. Platon plädiert für das Gehirn – die zephalozentrische These – und Aristoteles für das Herz – die kardiozentrische These. Dieser Dualismus wirkt bis heute fort. Vom Verstand her wissen wir, dass unsere Emotionen im Kopf entstehen und dort auch verarbeitet werden, gefühlsmäßig ist es aber immer noch das Herz, dem Liebe und Leid zugeschrieben werden.

Die Inder wusste schon stets - vom Herzchakra..Wollen durch fühlen
Bauchhirn - Solar-Plexus...
Chakras-Chakren
Und schon sind wir wieder da, esoterisches will man exoterisch nachweisen...
wurde auch zur frühester Zeit gemacht, doch sehr bekämpft..
doch die Seelenwanderungen hat man in früheren Zeiten auch in den US schon des öfteren nachgewiesen.
Und jetzt macht die Hirnforschung, schon tolle Test -
man findet immer, was man sucht und wir haben auch bessere Apparate zur Verfügung...

Aber die Hirnforschung ist keine Neuzeiterscheinung...

Zitat:
Von Anfang an war das Gehirn für Menschen immer ein Faszinosum. Während der Herzschlag sich fühlen lässt und damit auch dem Begreifen zugänglich ist, ist das Gehirn vom Knochenschädel umgeben, es bleibt unsichtbar und selbst in Notfällen macht es sich nicht durch Schmerzen bemerkbar.

(Na ja ...
aber Kopfschmerzen...auch nicht organisch bedingt)

Zitat:
Dass aber im Kopf mehr vorhanden ist als Augen, Ohren und Zunge mussten unsere frühen Vorfahren oft schmerzhaft erfahren.

Die älteste schriftliche Überlieferung der Gehirnforschung geht auf die alten Ägypter zurück. In dem so genannten Papyrus Smith, ein medizinisches Schriftstück, dessen Ursprünge evtl. bis in das dritte Jahrtausend zurückreichen, werden nicht nur Kopfverletzungen und medizinische Eingriffe beschrieben, sondern es werden auch die Kopfverletzungen an den Gehirnwindungen mit Bewegungsstörungen, etwa dem Nachziehen des Fußes, korreliert. Auch die wunderschöne Hieroglyphe für „Gehirn” findet sich in dem Papyrus Smith

Zitat:
Hippokrates (460–370 v. Chr.), der Vater der Medizin, konnte folglich im fünften Jahrhundert v. Chr. bereits auf den anatomischen Kenntnissen und den daraus abgeleiteten Deutungen seiner Kollegen aufbauen.

Zitat:
Die Transportkanäle für das Pneuma untersuchten zwei in Alexandrien, dem damaligen Wissenschaftszentrum der Welt, arbeitende Gelehrte, Herophilos und Erasistratos, die zahllose Vivisektionen am Menschen durchführten. Aufgrund ihrer Untersuchungen bezeichneten sie sowohl Nervenstränge als auch Sehnen als Neura. Herophilos nannte die Paroi oder Gänge, die von den Augen zum Gehirn laufen, die Nerven der Empfindung. Er beschrieb weiterhin mit großer Genauigkeit das Groß- und Kleinhirn, die Hirnhäute und die Ventrikel (Hohlräume im Gehirn) (Abbildung 6). Er definierte auch die vierte Gehirnkammer oder die Höhle des Kleinhirns als Sitz des Hegemonikons, der Führungskraft. Das Blut dagegen dient nach seiner Auffassung hauptsächlich dem Nahrungstransport.

http://ebn24.com/index.php?id=35320


Ich hebe jetzt nix mehr raus...
doch liest es euch durch -
nur wo trenne ich - Magie und Okkultismus...oder wie will man das trennen.
Einer eine Idee??

_________________
Eine Idee ist nicht verantwortlich für die
Menschen, die sie ausüben.
Nach oben
  Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: GEHIRNFORSCHUNG - Okkultismus, Magie
BeitragVerfasst: Fr 17. Feb 2012, 18:00 
Benutzeravatar
Offline

Registriert:
Mi 25. Jan 2012, 09:48

Beiträge:
88
Hallo Kriegerin,

Zitat:
Magie ist einfach vorhanden, ob ich es wahrnehme, mit Gehirn (bewusst) oder nicht - sie umgibt uns 8-)
Okkultismus - da benötige ich das Gehirn...mit Hilfe verschiedenerr Hilfsmitteln,(wieso auch nicht)
will ich was beeinflussen -
die Symbolik ist wohl das älteste Hilfsmittel, wird heute wieder vermehrt benutzt.


guck dir mal die Seiten auf Wikipedia an:

http://de.wikipedia.org/wiki/Magie

http://de.wikipedia.org/wiki/Okkultismus

Daraus geht hervor dass die Begriffsdefinition, dass Magie was Natürliches und Okkultismus das Hilfsmittel ist, nur Deine ganz persönliche Definition ist.

Schließlich spricht man ja auch von weißer Magie im Sinne von etwas zum Positiven zu verändern (Heilung und Schutz) und Schwarzer Magie im Sinne etwas zum Negativen (Schadzauber, Manipulation) zu verändern.
Nach oben
  Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: GEHIRNFORSCHUNG - Okkultismus, Magie
BeitragVerfasst: Fr 17. Feb 2012, 22:28 
Moderator
Benutzeravatar
Offline

Registriert:
Fr 12. Aug 2011, 16:30

Beiträge:
898

Wohnort:
auf dem Schloss
falke hat geschrieben:
Hallo Kriegerin,

Zitat:
Magie ist einfach vorhanden, ob ich es wahrnehme, mit Gehirn (bewusst) oder nicht - sie umgibt uns 8-)
Okkultismus - da benötige ich das Gehirn...mit Hilfe verschiedenerr Hilfsmitteln,(wieso auch nicht)
will ich was beeinflussen -
die Symbolik ist wohl das älteste Hilfsmittel, wird heute wieder vermehrt benutzt.


guck dir mal die Seiten auf Wikipedia an:

http://de.wikipedia.org/wiki/Magie

http://de.wikipedia.org/wiki/Okkultismus




Daraus geht hervor dass die Begriffsdefinition, dass Magie was Natürliches und Okkultismus das Hilfsmittel ist, nur Deine ganz persönliche Definition ist.

Schließlich spricht man ja auch von weißer Magie im Sinne von etwas zum Positiven zu verändern (Heilung und Schutz) und Schwarzer Magie im Sinne etwas zum Negativen (Schadzauber, Manipulation) zu verändern.
Magie ist was natürliches und Okkultismus ein Hilfsmittel? Okkultismus ist kein Hilfsmittel sondern der Übergegriff für geheime, auch magischen Praktiken, welche für die Wissenschaft nicht zugänglich und erklärbar sind.

Magie ist ein ein Teil des Okkultismus. Im Mittelalter zählte auch die Astrologie dazu und bestimmte Heilpraktiken, welche sich nicht erklären ließen.

Nun könnte man noch den Begiff Magie unterschiedlich definieren. Sie ist deshalb immer um uns herum, weil es immer irgendwelche Einflüsse gibt, von denen man die Quelle nicht unbedingt sofort ausmachen kann. Aber durch Okkulte Praktiken passiert auch Magie. Ich benötige auch das Gehirn, um Magie ausüben bzw. sie lenken zu können. Kraft der Gedanken...

Gruß

Baroness

_________________
Adel verpflichtet
Nach oben
  Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: GEHIRNFORSCHUNG - Okkultismus, Magie
BeitragVerfasst: Fr 17. Feb 2012, 23:49 
Benutzeravatar
Offline

Registriert:
Fr 23. Sep 2011, 17:03

Beiträge:
3529
falke hat geschrieben:
Daraus geht hervor dass die Begriffsdefinition, dass Magie was Natürliches und Okkultismus das Hilfsmittel ist, nur Deine ganz persönliche Definition ist.


Okay, dein Vorschlag. Dann lassen wir WIKI Recht haben.

Ich mag eigentlich da gar nicht so drumrumreden...ist ja eh alles Ansichtssache.
Die Magie - das göttliche Licht, die Kraft - die Urmächte

Okkultismus: Diese Urmächte/Wesen - kann ich wohl mit Gebäden, mit Anrufung, Beschwörung aktivieren
- (gebe vorraus, meine Meinung...muss aber keiner so denken)
egal ob weiß - od. schwarzmagisch.


BaronessDeBerjaraque hat geschrieben:
Magie ist ein ein Teil des Okkultismus. Im Mittelalter zählte auch die Astrologie dazu und bestimmte Heilpraktiken, welche sich nicht erklären ließen.
Nun könnte man noch den Begiff Magie unterschiedlich definieren.


Ja das finde ich auch...die Wesen (magisch) sind vorhanden, doch aktivieren - wie gesagt - muss/kann ich sie mit Gesten oder Worten..(okkultistisch)
und es gibt viele/verschiedene Möglichkeiten.. ;)

_________________
Eine Idee ist nicht verantwortlich für die
Menschen, die sie ausüben.
Nach oben
  Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: GEHIRNFORSCHUNG - Okkultismus, Magie
BeitragVerfasst: Di 21. Feb 2012, 17:57 
Offline

Registriert:
Sa 18. Feb 2012, 14:10

Beiträge:
163
Zitat: Kriegerin
Zitat:
Ja das finde ich auch...die Wesen (magisch) sind vorhanden, doch aktivieren - wie gesagt - muss/kann ich sie mit Gesten oder Worten..(okkultistisch)
und es gibt viele/verschiedene Möglichkeiten..


Aber wie kann ich ein "Wesen aktivieren", wenn die Reinkarnationslehre besagt, dass die Reinkarnation umgehend nach dem physischen Tode erfolgt?

Demnach gibt es doch eine "Pause", in der sich die verstorbene Seele bewusst werden kann, wie ihre Entwicklung weitergehen soll und somit in dieser "Pause" demnach auch abrufbar ist.... :?

Somit dürfte doch Reinkarnation von der Seele bewusst entschieden werden, auch wenn man sich nur für Aspekte seiner Seele entscheidet, die inkarniert werden soll, um zu lernen, während die genug entwickelten Seelenaspekte in die Gesamtseele übergehen und somit das Ich-Bewusstsein aufgeben.

Auch das dürfte mit dem morphon. Feldern in Berbindung stehen - oder? .... :?
Nach oben
  Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: GEHIRNFORSCHUNG - Okkultismus, Magie
BeitragVerfasst: Mi 22. Feb 2012, 16:01 
Benutzeravatar
Offline

Registriert:
Fr 23. Sep 2011, 17:03

Beiträge:
3529
Adlerauge hat geschrieben:
Auch das dürfte mit dem morphon. Feldern in Verbindung stehen - oder? .... :?

Ja sicher.
Zum morphogentischen Feld:
>>die Erde speichert und speichert auch...
Menschen und
Tiere (manche verschwinden, einige werden neu entdeckt) etc. entwickeln sich weiter
Das Universum expandiert
Die Erde - Achsenverschiebung, Frequenzveränderung Umwandlungen der Materie..ach da gäbe es noch viel aufzuzählen.

Götter: SHIVA, KALI - Zerstörerer und Erneuerer.

Ich denke, diese Seiten sind ganz gut für das europäische Verständnis, punkto Inkarnation beschrieben...Seite 7 - 11, 16 Wenn aus Remplern - Dramen werden...kennen wir ja
32 Seiten lang
http://www.paranormal.de/paramirr/geo/s ... icksal.pdf

Zitat:
Indirekt kann Die Seele als übergeordnete Ganzheit deswegen in das menschliche Spiel eingreifen, weil das menschliche Element als inkarniertes Individuum zwar eine Göttlich selbstbewusste Zelle ist, allerdings als Zelle in einer übergeordneten Ganzheit in Der Seele eingebettet ist. Diese übergeordnete Ganzheit hat somit die
Verpflichtung, seinen ausgelagerten Aspekt, in seiner Souveränität unangetastet zu lassen. Weil aber dieser individualisierte Aspekt Der Seele für die Ganzheit in der menschlichen operativen Form undBühne spielt, bleibt die übergeordnete Seele als Ganzheit die´„verantwortliche“ Bezogenheit und damit begründet sich ihre
Führungsverpflichtung.
Zitat:
In der Rolle der Verantwortlichkeit Der Seele (Überseele) bleibt Die Seele ein unabschaltbarer Faktor im menschlichen Leben. Die Lebensenergie, die die animalische Lebensform ermöglicht, ist ein von der Ganzheit Der Seele „zur Verfügung“ gestellte Grundlage, ohne die eine Inkarnation des selbstbewussten Göttlichen Aspektes nicht
möglich wäre. Der individualisierte Aspekt als Mensch, operierend als EGO, ist aber mit der Absicht Der Seele als Ganzheit nur selten gleicher Meinung. Etwas vereinfacht ausgesprochen bedeutet das, das operative Ego und Die Seele verfolgen im Spiel auf der Bühne der materiellen Schöpfung sehr häufig unterschiedliche Ziele. Damit ist der Konflikt vorprogrammiert.
Wollte auch die buddhistische und vedische Ansichten noch dazuschreiben, doch ich denke dies ist besser. Die anderen Ansichten sind im Inkarnationsthread...und glaub mir @adlerauge, das versteht man nicht sofort ...kommt alles mit der Zeit.
Aber dein Gedankengut ist schon auf dem Wege .... :idea: und plötzlich bumm :!:
und auf einmal...wird alles klarer. ;)

_________________
Eine Idee ist nicht verantwortlich für die
Menschen, die sie ausüben.
Nach oben
  Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: GEHIRNFORSCHUNG - Okkultismus, Magie
BeitragVerfasst: Fr 25. Mai 2012, 11:41 
Benutzeravatar
Offline

Registriert:
Fr 23. Sep 2011, 17:03

Beiträge:
3529
:o

Das Gehirn - Sitz der Gedanken 8-) ,

aber nicht auf das Bauchhirn vergessen :!:

;)
http://www.gehirn-atlas.de/

und seine Areale - viele Erkenntnisse wünscht die kriegerin

_________________
Eine Idee ist nicht verantwortlich für die
Menschen, die sie ausüben.
Nach oben
  Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: GEHIRNFORSCHUNG - Okkultismus, Magie
BeitragVerfasst: Di 12. Jun 2012, 09:11 
Benutzeravatar
Offline

Registriert:
Fr 23. Sep 2011, 17:03

Beiträge:
3529
;)

Wie gesagt
!!!Diesen Teil trenne ich hier ab...in die Gehirnforschung, da es sehr speziell ist und nicht untergehen soll.
Zitat:
Mit der Mutation zum homo sapiens teilte sich die Funktion des Großhirns: im rechten die Raumwahrnehmung über das Sehen, im linken die Zeitwahrnehmung über das Hören,

Das Stammhirn, gesteuert aus dem Hypothalamus und Träger des Zentralnervensystems, ist mit der senkrechten motorisch-sensorischen Achse des Rückenmarks im Zusammenhang. Der sensorische Strom geht von unten nach oben, der motorische von oben nach unten, ferner ist der sensorische Cortex nach hinten, der motorische nach vorn gerichtet. Im Stammhirn des Rückenmarks ist nach Forschungen von Eccles der Sitz der Aufmerksamkeit. Marcel Müller-Wieland, der ehemalige Leiter der pädagogischen Akademie der Schweiz, konnte zeigen, daß mangelnde Aufmerksamkeit nicht durch die traditionelle europäische Erziehung durch Belohnung und Strafe überwunden werden kann, sondern durch Rückbesinnung auf das körperliche Gewahrsein. Das Kind ist immer aufmerksam, entweder Sachzuwendung im Sinne des Spiels, oder Motivationszuwendung. Sowohl Spiel als auch Triebbefriedigung gehen von der Fähigkeit des Organisierens aus, oder der Kosmisierung des Chaos durch die vier Attraktoren. Wenn man aber die Motivation, also die Triebe durch Anjochung an geistige Lernziele blockiert, kann die Aufmerksamkeit nicht mehr frei fließen und der Mensch wird gleichsam, aus Vorstellungen gelebt.


was so gedanklich jeden tag durch unser Gehirn durchgeht - 60.000 Gedanken-Blitze.

http://www.schuledesrades.org/palme/doc ... 24/0/0/1/6

_________________
Eine Idee ist nicht verantwortlich für die
Menschen, die sie ausüben.
Nach oben
  Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: GEHIRNFORSCHUNG - Okkultismus, Magie
BeitragVerfasst: Mi 1. Aug 2012, 07:18 
Moderator
Benutzeravatar
Offline

Registriert:
Fr 12. Aug 2011, 16:30

Beiträge:
898

Wohnort:
auf dem Schloss
Diese Erkenntnis, wie unser Hirn am besten lern,t ist nicht neu. Außerdem weiß man heute, dass jeder Mensch andere Lernmethoden bevorzugt, nicht jedes Gehirn schaltet gleich.

Deshalb ist ja unser all so etablierter Frontalunterricht schon längst ein alter Hut. Aus Bequemlichkeit und Kostenersparnis wird er aber weiter praktiziert.

Nun, was das Ganze mit Magie und Okkutltismus zu tun haben soll erschließt sich mir nicht.

Ich sehe lediglich einen Zusammenhang darin, dass sich bestimmte Leute zu manipulativen Zwecken, der psychologischen und medizinischen Erkenntnisse bedienen, um Leute zu beeinflussen, ihnen Angst zu machen, sie zu dominieren.


Gruß

Baroness

_________________
Adel verpflichtet
Nach oben
  Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: GEHIRNFORSCHUNG - Okkultismus, Magie
BeitragVerfasst: Mi 1. Aug 2012, 18:56 
Benutzeravatar
Offline

Registriert:
Fr 23. Sep 2011, 17:03

Beiträge:
3529
BaronessDeBerjaraque hat geschrieben:
Nun, was das Ganze mit Magie und Okkutltismus zu tun haben soll erschließt sich mir nicht.

Ich sehe lediglich einen Zusammenhang darin, dass sich bestimmte Leute zu manipulativen Zwecken, der psychologischen und medizinischen Erkenntnisse bedienen, um Leute zu beeinflussen, ihnen Angst zu machen, sie zu dominieren.



Warum soll Geist und Gehirn nicht zusammengehören?

Zum 1. Was für unseren Geist erfassbar ist, Geist sitzt in den Gehirnhälften...links wie recht...sebst das Bauchhirn wird von oben gesteuert.....ist unsere Identität.....da können wir nicht aus.
Wir benötigen auch den Geist, um im Leben vorwärts- wie weiterzukommen.
Das nächste ist, wir brauchen den Verstand......um die Begriffe, die tagtäglich auf uns einströmen, einordnen zu können....um diese unterscheiden zu können. Die Mentalität - wie die Realität.

Und genau - das lässt uns vom Tier unterscheiden....wir unterliegen nicht dem Instinkt.
Luzifer hat ganze Arbeit geleistet...der Brave.

Jetzt kommen wir auch zur Fibel...die Lust, sich von ihr nicht beherrschen zu lassen...sondern zu kontrollieren...
Rauch, Kaffee, Alkohol, Work/Arbeit, Sex, Gier.....
Sicher verwechselt der Geist hin und da...Phantasie und Realität....doch schon ist unser Geist/Gehirn zur Stelle.
Die geistige Realität zu Sex, Töten, zu den Liebesbeziehungen, der Völlerei...wo wir wieder bei den Todsünden sind.
Auch der Schmerz ist ein Geisteszustand, doch scharf darauf sind wir wohl nicht.
Die Amygdala lässt grüßen...

Die Mystik, wie der Okkultismus und die Medizin...ich würde es in einen Schubladen geben. ;)
Magie und Mystik...jajaj schließt sich nicht aus.

_________________
Eine Idee ist nicht verantwortlich für die
Menschen, die sie ausüben.
Nach oben
  Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 21 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3  Nächste

Foren-Übersicht » Reich des Äskulap » Medizin


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron